Haniel-Vorstand Thomas Schmidt will einen Waschraum der Zukunft schaffen

Haniel

Der Hygiene- und Arbeitsbekleidungsanbieter CWS Boco ist Haniels größter Hoffnungswert. Darum kümmert sich der neue Vorstand in einer Doppelfunktion.

Thomas Schmidt spricht leise und unprätentiös, das Fränkische klingt leicht durch. Es ist ein ungewöhnlicher Ort für ein Gespräch mit einem Vorstand von Haniel, einem der traditionsreichsten deutschen Familienunternehmen: der Waschraum der Zukunft.

Hier im Testlabor und Showroom ist alles sauber, und es riecht auch so. Hier muss man nichts unnötig anfassen. Hier kommt das Wasser gleich mit der Seife zusammen und wassersparend aus dem Hahn, die Fototapeten verleihen Freizeitatmosphäre. So auch an diesem Tag im September.

Schmidt lässt sich Zeit, bevor er über die Zukunft sprechen mag. Seit gut anderthalb Jahren ist er ordentliches Vorstandsmitglied bei Haniel und seit Juli vergangenen Jahres zugleich Vorstandschef des Hygiene- und Arbeitsbekleidungsspezialisten CWS Boco. Seine Position des dritten Haniel-Vorstands wurde erst neu geschaffen, um die Portfoliofirmen enger begleiten zu können.

Vor wenigen Wochen hatte Haniel bekanntgegeben, zunächst 7,3 Prozent und über eine Call-Option auch den Rest des einstmals 22,5-Prozent-Pakets an der Metro in tschechische Hände zu verkaufen – nach 50 Jahren. Ende vergangener Woche konnte Haniel-Vorstandschef Stephan Gemkow Vollzug melden. Auch das Kartellamt hat zugestimmt.

Es hat sich lange abgezeichnet, dass Gemkow sich von den Anteilen trennen will. Zuletzt musste er hohe Verluste melden, doch die Bilanz über die gesamten 50 Jahre Metro-Beteiligung fällt dennoch zweistellig positiv aus. Nun sollen die Firmen im Haniel-Portfolio, die der Vorstand auch wirklich operativ managen kann, die mehr als 680 Gesellschafter glücklich machen.

Für das größte Investment seit Beginn der Amtszeit von Gemkow im Jahr 2011 bedeutet das Erfolgsdruck: das Joint Venture mit Rentokil Initial und damit die Integration der Arbeitsbekleidungs- und Hygienebereiche von Initial in das seit 1981 zu Haniel gehörende Hygieneunternehmen CWS Boco. Den Druck kann Schmidt aushalten. Er brennt für seine Aufgaben und hat früh gelernt, was es heißt, sich nur auf sich selbst verlassen zu können.

Auf Handelsblatt weiterlesen…