Corporate Governance aktuell Der Deutsche Aufsichtsratstag – Auftakt für eine tiefgreifende Corporate-Governance-Reform?

Peter H. Dehnen

Ich kann nur für mich sprechen, habe es aber auch von zahlreichen Teilnehmern gehört: Der Deutsche Aufsichtsratstag (#DART14) Ende vergangener Woche hat eine Fülle interessanter Einblicke und Erkenntnisse geliefert.

Auf zwei besondere Highlights gehen wir in dieser Ausgabe ein; auch allen anderen Referenten, Diskussionsteilnehmern und Besuchern möchte ich auf diesem Wege noch einmal herzlich danken.

Besonders gefreut hat mich persönlich das positive Feedback auf meinen Impulsvortrag, den GermanBoardNews-Leser am vergangenen Freitag an dieser Stelle lesen konnten: Im Rahmen des „Zukunftsforum Aufsichtsrat“, mit dem wir den DART traditionell ausklingen lassen, habe ich nicht nur Zuspruch für die Kritik an Kodex und Regierungskommission erhalten – sondern auch wertvolle Ideen.

Gemeinsam mit meinen Mitstreitern bei VARD und im Austausch mit weiteren renommierten Aufsichtsräten werde ich diese Ideen in den nächsten Wochen weiterentwickeln, um eine breit angelegte Aufsichtsrats- und Vorstandsinitiative für eine Corporate-Governance-Reform zu starten, die diesen Namen verdient (dazu demnächst mehr an dieser Stelle).

Denn eines ist spätestens seit der Veröffentlichung des halbherzigen Neuentwurfs absehbar: Die aktuelle Reform wird allenfalls ein Reförmchen. Es reicht aber bei Weitem nicht, einige wenige inhaltliche Punkte abzuhaken (Vorstandsvergütung, Unabhängigkeit) – wir brauchen Antworten auf grundsätzliche Fragen, zum Beispiel nach der Legitimation und dem Auftrag der Regierungskommission.

Statt weitere Hoffnungen und Ressourcen einzusetzen, sollten wir deshalb schon jetzt etwas Neues anschieben – sonst verlieren wir noch mehr Zeit.

Editorial von Peter H. Dehnen -> Zur Person.