Cybersicherheit: Kempf & Mangold ermahnen ahnungslose Aufsichtsräte

Cybersicherheit

Auf den vergangenen Deutschen Aufsichtsratstagen gehörte die Cybersicherheit stets zu den Kernthemen. Zudem war die Vereinigung der Aufsichtsräte in Deutschland e. V. (VARD) einer der Co-Organisatoren des Global Cyber Forum in Genf und hat bereits vor zwei Jahren an einem praxisnahen Leitfaden für Vorstände und Aufsichtsräte mitgearbeitet. Allerdings müssen wir trotz aller Anstrengungen konstatieren: Es hat sich noch nicht bei allen Aufsichtsräten herumgesprochen, wie wichtig das Thema ist – für ihre Unternehmen, aber auch für die Gremien selbst.

Warum Kontrolleure ihre Handys abgeben sollten

Der BDI-Chef und Multi-Aufsichtsrat Dieter Kempf hat Deutschlands Kontrolleure deshalb in dieser Woche zu Recht ermahnt, sich „regelmäßig vom Vorstand berichten zu lassen, welche Risiken er sehe, welche Maßnahmen ergriffen wurden und welche Handlungsalternativen es gebe“. TUI-Aufsichtsratschef Klaus Mangold stellte zudem die Frage, ob Aufsichtsgremien nicht auch ein sicheres Kommunikationssystem bräuchten. In den USA, berichtete er, müssten Board-Mitglieder vor den Sitzungen häufig ihre Handys abgeben. Wir meinen: Mangold hat den Finger in die Wunde gelegt. Denn wer vom Management Cybersicherheit fordert, muss mit gutem Beispiel vorangehen.