Dubourg, Kreis, Nemat: Fehlt Aufsichtsräten der Mut zur „First Lady“?

First Lady

Die Wirtschaftswoche hat in ihrer aktuellen Ausgabe analysiert, welche Managerinnen eine Chance haben, zur „First Lady“ aufzusteigen – also zur ersten Vorstandschefin im Dax. Zu den Kandidatinnen zählen demnach Lisa Davis (Siemens), Saori Dubourg (BASF), Melanie Kreis (Deutsche Post) und Claudia Nemat (Deutsche Telekom). Personalberater zeigen sich allerdings skeptisch, ob 2019 tatsächlich einer der aktuell 26 Dax-Vorstandsfrauen der Sprung an die Spitze gelingt – und kritisieren die Aufsichtsräte: Sie seien „meist über 60 Jahre alt und wollen ihre Karriere nicht kurz vor dem Ende noch beflecken mit einer möglichen Fehlbesetzung“, zitiert die Wirtschaftswoche Sabine Hansen von Kienbaum.

Mutlose Managerinnen, mutlose Aufsichtsräte?

Anders ausgedrückt: Viele Aufsichtsräte haben ihrer Ansicht nach keinen Mut zu unkonventionellen Entscheidungen – zumal bislang nur wenige Frauen in die Personalausschüsse eingezogen sind. Andere betonen, dass auch den Managerinnen selbst häufig der Mut fehle: „Frauen trauen sich in  Deutschland oft selbst zu wenig zu“, sagt etwa Conti-Personalchefin Ariane Reinhart. Wer trägt also die Hauptverantwortung dafür, dass es noch immer keine Dax-Chefin gibt: mutlose Frauen oder mutlose Aufsichtsräte? Das ist, mit Verlaub, völlig egal. Klar ist: Beide Seiten müssen mutiger werden. Dann klappts auch mit der „First Lady“ – und hoffentlich nicht nur der.