Aus den Gremien: Noch mehr Politiker im BER-Aufsichtsrat

flughafen ber

[fusion_builder_container hundred_percent=“no“ equal_height_columns=“no“ hide_on_mobile=“small-visibility,medium-visibility,large-visibility“ background_position=“center center“ background_repeat=“no-repeat“ fade=“no“ background_parallax=“none“ enable_mobile=“no“ parallax_speed=“0.3″ video_aspect_ratio=“16:9″ video_loop=“yes“ video_mute=“yes“ overlay_opacity=“0.5″ border_style=“solid“][fusion_builder_row][fusion_builder_column type=“1_1″ layout=“1_1″ spacing=““ center_content=“no“ hover_type=“none“ link=““ min_height=““ hide_on_mobile=“small-visibility,medium-visibility,large-visibility“ class=““ id=““ background_color=““ background_image=““ background_position=“left top“ background_repeat=“no-repeat“ border_size=“0″ border_color=““ border_style=“solid“ border_position=“all“ padding=““ dimension_margin=““ animation_type=““ animation_direction=“left“ animation_speed=“0.3″ animation_offset=““ last=“no“][fusion_text]

Auf einer Aufsichtsratssitzung des unfertigen Hauptstadtflughafens Berlin (BER) am 23. Januar soll das Gremium von 15 auf 20 Mitglieder aufgestockt und paritätisch besetzt werden. Bislang haben die Arbeitnehmer fünf Sitze – demnächst zehn. Auf der Eignerseite sind zwei Mandate für das Land Berlin vakant. Berlins Regierender Bürgermeister und BER-Aufsichtsratschef Michael Müller (SPD) begrüßt den Vorschlag seiner Berliner Koalitionspartner, Senatoren zu entsenden. So gilt die grüne Wirtschaftssenatorin Ramona Pop als Kandidatin. Der Tagesspiegel schreibt: „Wenn Grüne und Linke tatsächlich Senatoren entsenden, hätte Berlin im BER-Aufsichtsrat nur noch Senatsvertreter.“ Das habe es „nicht einmal unter Klaus Wowereit“ gegeben.“