Kompetenz: Immer mehr Digital-Profis in den Vorständen

Digital

[fusion_builder_container hundred_percent=“no“ equal_height_columns=“no“ hide_on_mobile=“small-visibility,medium-visibility,large-visibility“ background_position=“center center“ background_repeat=“no-repeat“ fade=“no“ background_parallax=“none“ enable_mobile=“no“ parallax_speed=“0.3″ video_aspect_ratio=“16:9″ video_loop=“yes“ video_mute=“yes“ overlay_opacity=“0.5″ border_style=“solid“][fusion_builder_row][fusion_builder_column type=“1_1″ layout=“1_1″ spacing=““ center_content=“no“ hover_type=“none“ link=““ min_height=““ hide_on_mobile=“small-visibility,medium-visibility,large-visibility“ class=““ id=““ background_color=““ background_image=““ background_position=“left top“ background_repeat=“no-repeat“ border_size=“0″ border_color=““ border_style=“solid“ border_position=“all“ padding=““ dimension_margin=““ animation_type=““ animation_direction=“left“ animation_speed=“0.3″ animation_offset=““ last=“no“][fusion_text]

Laut einer aktuellen Studie der Beratungsgesellschaft Kienbaum hat fast die Hälfte der 27 neuen Vorstände, die Dax-, MDax-, TecDax- und SDax-Aufsichtsräte zum Jahreswechsel berufen haben, zuvor in der digitalen Wirtschaft gearbeitet. Allerdings war keiner Digitalchef bzw. Chief Digital Officer. Unter den Vorständen, die ihren Vertrag verlängert haben, hat laut Kienbaum nur jeder Dritte digitale Erfahrung. Zudem geht aus der Studie hervor, dass vier Frauen intern aufgestiegen sind – vorneweg Angela Titzrath, die seit Oktober 2016 Vorstandsmitglied bei der Hamburger Hafen und Logistik AG war und im Januar zur Chefin des Gremiums aufrückte. Außerdem verlängerten drei Frauen ihr Vorstandsmandat.