Deutsche Bank: Aktionärsberater ISS stützt Paul Achleitner

Deutsche Bank

Nachdem Glass Lewis seinen Kunden empfohlen hat, Vorstand und Aufsichtsrat der Deutschen Bank auf der Hauptversammlung am 24. Mai einen Denkzettel zu verpassen, schlägt Konkurrent ISS einen anderen Weg ein: Der einflussreiche „Proxy Advisor“ hat den Aktionären geraten, Vorstand und Aufsichtsrat zu entlasten. Zudem stellt sich ISS hinter Paul Achleitner: „Wir glauben, dass die Entfernung des Aufsichtsratschefs ein potentiell gefährliches Führungs- und Wissensvakuum schaffen würde, das eine zerstörerische Wirkung für die Bank entfalten könnte“, zitiert das Handelsblatt aus einer ISS-Analyse.

Letzte Chance für den Aufsichtsratschef

Man wolle Achleitner deshalb eine letzte Chance geben, die Wende zu schaffen – zumal es derzeit keine „klare alternative Person“ gebe, die den Rückhalt aller Aktionäre genieße. Angesichts der „wahrhaft prekären Lage“ seien Ablenkungen durch Personaldiskussionen, Sonderprüfungen oder Nicht-Entlastungen sowieso kontraproduktiv, meinen die Experten – warnen aber zugleich: „Sollten wir in den nächsten zwölf Monaten feststellen, dass sich nichts zum Besseren verändert hat, werden wir in Erwägung ziehen, künftig die Nicht-Entlastung von Vorstand und Aufsichtsrat zu empfehlen.“