Porsche-Aufsichtsrat: Siegfried Wolf – Opfer von US-Sanktionen?

Siegfried Wolf

Der Nachname Wolf scheint derzeit kein gutes Omen für Aufsichtsräte zu sein. Während der Norma-Aufsichtsratschef Stefan Wolf (56) von den Aktionären gestürzt wurde, musste der österreichische Manager Siegfried Wolf (60) einen Rückzieher machen: Auf der Hauptversammlung in der vergangenen Woche kandidierte er auf eigenen Wunsch doch nicht für den Aufsichtsrat der Porsche SE. Das Problem: Wolf leitet den Verwaltungsrat der Russian Machines LLC in Moskau, der laut Medienberichten von neuen US-Sanktionen betroffen ist.

Mandat in Russland könnte Porsche belasten

Wie die „Automobilwoche“ schreibt, will Wolf im Interesse der Porsche SE nun zunächst klären lassen, „ob sein Mandat in Russland mit der neuen Aufgabe bei der Porsche SE in Konflikt geraten könnte“. Plangemäß in den Aufsichtsrat gewählt wurden dagegen Günther Horvath, Marianne Heiß sowie die Familienmitglieder Josef Michael Ahorner, Stefan Piëch und Peter Daniell Porsche. Der Corporate-Governance-Experte Christian Strenger hatte in diesem Zusammenhang kritisiert, dass ein Aufsichtsrat keine Schulungsveranstaltung für junge Familienangehörige sei.