Aufsichtsratschef Ralph Heck legt Schaltbau-Mandat kurzfristig nieder

Ralph Heck

Der Aufsichtsratsvorsitzende des Münchner Verkehrstechnikunternehmens Schaltbau, Ralph Heck, hat sein Mandat Ende vergangener Woche mit sofortiger Wirkung niedergelegt. Warum sich der ehemalige McKinsey-Partner nur einen Tag vor der Hauptversammlung kurzfristig aus dem Gremium zurückzog, teilte das börsennotierte Unternehmen nicht mit. Im Anschluss an die HV wählte der Aufsichtsrat Hans Fechner, Geschäftsführer des mittelständischen Technologieunternehmens Siempelkamp aus Krefeld, zum neuen Vorsitzenden.

Neues Spitzen-Duo: Hans Fechner und Thorsten Grenz

Als Vizechef des Aufsichtsrats fungiert ab sofort der ehemalige Mobilcom- und Veolia-Managers Thorsten Grenz. Die Schweizer Bahn-Expertin Jeannine Pilloud, der Unternehmensberater Andreas Knitter und der Arbeitnehmervertreter Herbert Treutinger komplettieren das fünfköpfige Kontrollgremium. Ralph Heck gehörte dem Schaltbau-Aufsichtsrat zwei Jahre an und war erst im vergangenen Jahr zum Vorsitzenden gewählt worden. Er sitzt derzeit unter anderem in den Kontrollgremien von Bilfinger und Klöckner & Co.