Bayern-Aufsichtsrat: Hoeneß hält an Winterkorn und Stadler fest

Uli Hoeneß

Der Aufsichtsratschef des FC Bayern München, Uli Hoeneß, setzt weiter auf Martin Winterkorn und Rupert Stadler. Im Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung betonte er, dass die beiden Bayern-Aufsichtsräte im Diesel-Skandal vorerst nur als Beschuldigte gelten. Solange das der Fall sei, „muss ich nicht hergehen und alles vergessen, was sie in vielen Jahren für den FC Bayern getan haben“, so Hoeneß. „In schwierigen Zeiten zeigt sich, wer wo steht und was eine Freundschaft wert ist.“

Rupert Stadler: Vize-Aufsichtsratschef trotz U-Haft

Zugleich kündigte Hoeneß Konsequenzen an, „wenn sich die Vorwürfe bewahrheiten sollten“. Dann gebe es „eine andere juristische Situation“. Die US-Behörden haben den früheren VW-Chef Winterkorn wegen Betrugs angeklagt; hierzulande wird noch ermittelt. Audi-CEO Stadler, der bei Bayern als stellvertretender Aufsichtsratschef fungiert, sitzt weiter in Untersuchungshaft, nachdem das Landgericht München im August eine Haftbeschwerde verworfen hatte. Kommissarischer Audi-CEO ist Vertriebsvorstand Bram Schot.