Aufsichtsrätin der Woche: Martina Merz

ThyssenKrupp

Wenn am kommenden Dienstag der ThyssenKrupp-Aufsichtsrat tagt, könnten laut Medienberichten zwei wichtige Personalentscheidungen fallen. Im Fokus der Berichterstattung stand in dieser Woche Daimler-Finanzchef Bodo Uebber (59), der in das Kontrollgremium einziehen und Bernhard Pellens als Aufsichtsratschef ablösen soll – womöglich bereits im kommenden Jahr. Weniger mediale Aufmerksamkeit erfuhr eine weitere interessante Personalie: Neben Uebber soll die ehemalige Bosch-Managerin Martina Merz in den Aufsichtsrat von ThyssenKrupp berufen werden.

Merz-Mandate: Lufthansa, Volvo, SAF Holland

Die beiden würden dort damit die Plätze einnehmen, die seit den Abgängen von Ulrich Lehner und René Obermann vakant sind. Und sie brächten jeweils Überwachungserfahrung mit: Daimler-Manager Uebber saß zwischen 2007 und 2013 im Board von Airbus und fungierte ab 2009 als Chairman. Die 58-jährige Merz, die bis vor drei Jahren das aus der Bosch-Bremsensparte hervorgegangene Unternehmen Chassis Brakes International leitete, sitzt gleich in mehreren Aufsichtsräten – unter anderem bei der Lufthansa, bei der Volvo Gruppe und beim börsennotierten Nutzfahrzeug-Zulieferer SAF Holland, wo sie als Gremienvorsitzende fungiert.