Aufsichtsrat der Woche: Siegfried Russwurm (ThyssenKrupp)

Siegfried Russwurm

In den vergangenen Tagen haben Deutschlands Unternehmen mehrere spannende Personalien aus ihren Überwachungsgremien gemeldet, darunter der Rückzug des Schnaps-Patriarchen Emil Underberg (78) aus dem Aufsichtsrat und die Nominierung des früheren Siemens-Chefs Klaus Kleinfeld (61) für den Verwaltungsrat der SNP SE. Die wohl wichtigste Neubesetzung gab allerdings ThyssenKrupp-Aufsichtsratschefin Martina Merz bekannt: Siegfried Russwurm (55) zieht in das Gremium ein und tritt damit die Nachfolge von Ex-Hochtief-Chef Hans-Peter Keitel an.

Russwurm für Keitel – das gab’s auch bei Voith

Damit sei der Aufsichtsrat „wieder vollständig besetzt“, teilte Merz am Montag mit. Keitel hatte Ende des vergangenen Jahres seinen vorzeitigen Rückzug angekündigt – laut Medienberichten, weil er „das strategische und personelle Chaos“ nicht länger mittragen wolle. Mit der Berufung von Siegfried Russwurm wandelt ThyssenKrupp auf den Spuren des Anlagenbauers Voith: Dort hat der langjährige Siemens-Vorstands jüngst ebenfalls Hans-Peter Keitel abgelöst – allerdings als Aufsichtsratschef.