Aufsichtsrat der Woche: Martin Jetter (Deutsche Börse)

Martin Jetter

Der Nachfolger von Joachim Faber (69) steht fest: Der Aufsichtsrat der Deutschen Börse hat Martin Jetter als neuen Vorsitzenden nominiert. Der 60-Jährige wird demnach aller Voraussicht nach im Anschluss an die Hauptversammlung im Mai auf den Chefposten aufrücken. Der IBM-Europachef, der fast sein gesamtes Berufsleben bei dem US-Technologiekonzern verbracht hat, sitzt seit eineinhalb Jahren im 16-köpfigen Kontrollgremium und gilt als Wunschkandidat Fabers. Martin Jetter sei „eine international erfahrene Persönlichkeit, die ein tiefes Verständnis von Technologie und Marktinfrastruktur hat“, lobte der Noch-Aufsichtsratschef laut einer Pressemitteilung.

Wie Joachim Faber Kritiker besänftigte

Mit Jetter zog 2018 die deutsch-schweizerische Bankerin Barbara Lambert in den Aufsichtsrat ein, nachdem Investoren den hohen Altersdurchschnitt des Gremiums kritisiert hatten. Auch Aufsichtsratschef Joachim Faber ist in den vergangenen Jahren immer wieder in die Kritik geraten, etwa wegen seines langen Festhaltens am damaligen Vorstandschefs Carsten Kengeter. Danach besänftigte der langjährige Allianz-Vorstand aber einige Kritiker, indem er mit Theodor Weimer einen respektierten Vorstandschef engagierte und den Aufsichtsrat jünger und weiblicher machte. So holte er in diesem Jahr unter anderem die Unternehmensberaterin Clara-Christina Streit in das Gremium.