Aufsichtsrat der Woche: Peer Schatz (Siemens Healthineers)

Forschung

Auf der Hauptversammlung am Freitag sollen die Healthineers-Aktionäre den langjährigen Qiagen-Chef Peer Schatz in den Aufsichtsrat wählen. Allerdings stößt die Personalie nicht überall auf Begeisterung: Ein Aktionär fordert in einem Gegenantrag, den 55-Jährigen abzulehnen. Das Unternehmen solle die Position stattdessen mit einer – noch auszuwählenden – zu besetzen. Siemens Healthineers brauche „dringend mehr Diversität“. Aktuell sitzen mit Marion Helmes und Natalie von Siemens zwei Frauen im neunköpfigen Aufsichtsrat, für den die 30-prozentige Frauenquote nicht gilt.

Die Gruppe der Unabhängigen wächst

Mit Peer Schatz soll das Gremium auf zehn Personen wachsen, womit die Hälfte der Kontrolleure Nicht-Siemensianer wären. Neben Multi-Aufsichtsrätin Helmes gehören derzeit der frühere Vizekanzler Philipp Rösler (FDP), Ex-Software-AG-Chef Karl-Heinz Streibich und der US-Manager Gregory Sorensen zu den Unabhängigen. Als Aufsichtsratsvorsitzender fungiert Siemens-Finanzchef Ralf Thomas. Peer Schatz gehörte zu den Gründungsmitgliedern der Corporate-Governance-Kommission, die er 2011 verließ. Derzeit fungiert er unter anderem als Aufsichtsratschef des Gendiagnostik-Unternehmens Centogene.