Aufsichtsrätin der Woche: Janina Kugel (Tui)

tui

Die Bundesregierung schickt zwei Top-Managerinnen in den Aufsichtsrat des Reiskonzerns Tui: Auf der Hauptversammlung am 25. März sollen die Aktionäre Janina Kugel und Jutta Dönges in das Gremium wählen. Für die 51-jährige Kugel, die 2020 aus dem Siemens-Vorstand ausschied, wäre es das erste Aufsichtsratsmandat bei einem börsennotierten deutschen Unternehmen. Derzeit fungiert die Human-Resources-Expertin beim Pensions-Sicherungs-Verein sowie beim finnischen Kranhersteller Konecranes als Kontrolleurin.

Long und Gifford gehen, Ernst und Mordashov bleiben

Für den Tui-Aufsichtsrat nominiert wurde Janina Kugel in Absprache mit dem staatseigenen Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF), der sich zu Jahresbeginn mit einer stillen Einlage an dem Unternehmen beteiligt hatte. Auch Jutta Dönges, die hauptberuflich als Co-Chefin der deutschen Finanzagentur arbeitet, kommt auf Wunsch des Bundes. Die 47-Jährige sitzt bereits in den Aufsichtsräten von Commerzbank, Deutscher Pfandbriefbank und FMS Wertmanagement. Für die beiden Neuzugänge verlassen Vize-Aufsichtsratschef Peter Long und Facebook-Managerin Angelika Gifford das Gremium. Für eine weitere Amtszeit sollen die Aktionäre dagegen Edgar Ernst (Präsident der Deutschen Prüfstelle für Rechnungslegung) und Großaktionär Alexey Mordashov wählen. Aufsichtsratschef bleibt Dieter Zetsche.