Jörg Simon (Flughafen BER)

Der Skandal-Flughafen Berlin Brandenburg (BER) bekommt einen neuen Aufsichtsratschef: Der Chef der Berliner Wasserbetriebe, Jörg Simon, löst am 1. Juli Rainer Bretschneider ab. Der 72-jährige ehemalige Brandenburger Staatssekretär scheide auf eigenen Wunsch aus, wie das Unternehmen mitteilte. Bretschneider hatte das Amt vor mehr als vier Jahren vom Berliner Bürgermeister Michael Müller (SPD) übernommen. Die Vereinigung der Aufsichtsräte in Deutschland (VARD) hatte ihn zuvor zum Verzicht aufgerufen und für einen erfahrenen Wirtschaftsprofi plädiert. Dieser Forderung kommen die Eigentümer (Berlin, Brandenburg und der Bund) nun mit Verspätung nach: Jörg Simon leitet seit 1999 die Berliner Wasserbetriebe, die rund 4500 Mitarbeiter beschäftigen.

BER-Aufsichtsrat: Mehr Staatssekretäre als Wirtschaftsprofis

Zuvor war der aus dem Rheinland stammende Ingenieur in der Privatwirtschaft aktiv, etwa beim Wasserkonzern Veolia und beim Energieversorger VEBA. „Der BER hat das Potenzial, ein erfolgreicher internationaler Flughafen zu werden“, sagte der 59-Jährige, der dem Aufsichtsrat seit April angehört. Im BER-Aufsichtsrat dominieren allerdings weiter ehemalige und amtierende Staatssekretäre. Mit der Stahlmanagerin Katja Rex, dem Immobilien-Unternehmer Norbert Preuss, Toll-Collect-Geschäftsführer Gerhard Schulz und nun Jörg Simon bleiben Kontrolleure aus der Wirtschaft unter den Eigentümervertretern in der Minderheit.