Stefan Oschmann (AiCuris)

Mikroskop

Kurz nach seinem Ausstieg beim Pharmakonzern Merck, wo ihn zu Monatsbeginn die Spanierin Belén Garijo abgelöst hat, verstärkt Stefan Oschmann den Aufsichtsrat von AiCuris. Wie das Düsseldorfer Unternehmen Ende Mai mitteilte, zieht der ehemalige Merck-Chef in das Kontrollgremium ein und übernimmt den Vorsitz. Damit löst er Venture-Capital-Investor Helmut Jeggle ab, der den Aufsichtsrat interimistisch geleitet hatte und nun als Stellvertreter fungiert. Neben den beiden sitzen mit BionTech-Manager Sean Marett und Gründerin Helga Rübsamen-Schaeff zwei weitere Branchenkenner im Gremium.

„Visionär aus der forschungsbasierten Wirtschaft“

Die AiCuris AG, deren Hauptinvestoren Andreas und Thomas Strüngmann sind, entwickelt Arzneien gegen Infektionskrankheiten. Das Unternehmen entstand 2006 als Ausgründung von Bayer Healthcare. Mit Stefan Oschmann habe das Unternehmen „einen Visionär aus der forschungsbasierten Wirtschaft“ gewonnen, kommentierte CEO Holger Zimmermann den Neuzugang. Für den Ex-Merck-Chef ist er nicht der erste Aufsichtsratsposten: Oschmann fungiert bereits als Chefkontrolleuer des belgischen Biotech- und Pharmaunternehmens UCB und überwacht den Wissenschaftsverlag Springer Nature.