Börse

Olaf Berlien & Mathias Döpfner: Vertreibung aus dem Paradies

Immer mehr Unternehmen fliehen von der Börse. Laut Handelsblatt ist die Zahl regulär gelisteter Gesellschaften in den letzten zehn Jahren von 761 auf 464 gesunken. Und der Trend beschleunigt sich; jüngst kündigten Axel Springer und Osram einen Rückzug an – mit ähnlichen Argumenten: Die Vorstandschefs Olaf Berlien und Mathias Döpfner bräuchten Zeit für die digitale Transformation und könnten keine Aktionäre gebrauchen, die bei schlechten Quartalszahlen auf die Barrikaden gehen, hieß …

Weiterlesen
Ariane Reinhart

Ariane Reinhart: Das Sozialprogramm der Conti-Managerin

Manchmal klingt Ariane Reinhart wie eine Sozialpolitikerin: „Bei uns wird niemand obdachlos“, wird die Conti-Personalchefin in der aktuellen Ausgabe der WirtschaftsWoche zitiert. Die 49-Jährige bezog sich der Meldung zufolge allerdings nicht auf irgendwelche Sozialleistungen, sondern auf das „Future-Skill-House“-Konzept des Automobilzulieferers. Dabei handelt es sich um ein umfassendes Weiterbildungsprogramm, mit dem Ariane Reinhart Mitarbeiter fit für die Zukunft macht und  „95 Prozent der Belegschaft auf allen Ebenen erreicht“. Gut für die …

Weiterlesen
Werner Bahlsen

Familienunternehmen: Werner Bahlsen und die Ideen seiner Tochter

Für eine erfolgreicheTransformation sind Menschen gefragt, die anders ticken. Und Familienunternehmer habe bei der Suche nach Impulsgebern einen Vorteil, weil sie sich nicht allein aufs Recruiting verlassen müssen: Oft sitzen sie ohnehin am Frühstückstisch. Deshalb empfehlen Family-Governance-Experten zu Recht, genau hinzuhören, was vermeintlich naseweise Sprösslinge zu sagen haben. So wie Keks-Unternehmer Werner Bahlsen (69). Ihr Vater habe „bei jeder bescheuerten Idee, die ich hatte, gesagt: ‚Lass uns drüber reden‘“, erzählte …

Weiterlesen
Christian Sewing

Vorstandsvorsitzende: Ein Loblied auf die Langweiler

Die „Welt“ hat Anfang Oktober das „Ende der kantigen Typen“ an den Konzernspitzen ausgerufen. Stattdessen übernähmen „unauffällige“ Typen, die „nicht anecken“, Deutschlands CEO-Posten. Als Beispiele nennen die Autoren Ola Källenius (Daimler), Stephan Sturm (Fresenius), Martin Zielke (Commerzbank) und Christian Sewing (Deutsche Bank) – und konstatieren: „Einheitsbrei statt United Artists, angepasst und glatt geschmirgelt“. Wir können gut verstehen, dass sich Journalisten extrovertiertere Typen in den Chefetagen wünschen. Das verspricht schließlich Schlagzeilen. …

Weiterlesen

Digitalisierung: Welche Vorstände ihre Sprache entrümpeln müssen

„Nur wer verstanden wird, kann überzeugen“, mahnte Heiner Thorborg in einer aktuellen Kolumne. Manager müssten deshalb in der Lage sein, „gut, frei, intelligent und verständlich zu sprechen“, statt „blasse Gedanken hinter wolkigem Geschwätz zu verbergen“, so der Personalberater. Wir stimmen vehement zu und ergänzen, dass die Sprache im Zeitalter der digitalen Transformation wichtiger ist denn je. Schließlich gilt es, Mitarbeitern, Aktionären und anderen Stakeholdern völlig neue Geschäftsmodelle zu erklären – …

Weiterlesen
Klaus Gehrig

Klaus Gehrig: Sitzt das Digital-Problem von Lidl ganz oben?

Einige von Ihnen werden sich erinnern: Vor wenigen Monaten berichtete das Manager Magazin, dass der Lidl-Aufsichtsratschef Klaus Gehrig „noch nie im Internet gesurft“ habe – und beleuchtete in diesem Zusammenhang die Probleme des Handelsriesen bei der Digitalisierung. Inzwischen hat sich herausgestellt, dass deren Ausmaß noch größer ist als angenommen: Der Vorstand hat das „elektronische Lidl Warenwirtschaftsinformationssystem“ (Elwis) gestoppt, das gemeinsam mit SAP entwickelt wurde und bereits rund 500 Millionen Euro …

Weiterlesen
VARD

Fortbildung: VARD & SAP schicken Aufsichtsräte auf die Schulbank

Es ist inzwischen erfreulicherweise Konsens, dass sich Aufsichtsräte intensiver fortbilden müssen. Und es gibt immer mehr Anbieter, die entsprechende Kurse anbieten. Allerdings hören wir häufig, dass die Inhalte nicht auf die speziellen Bedürfnisse zugeschnitten sind und bisweilen ein didaktischer roter Faden fehlt. Die Vereinigung der Aufsichtsräte in Deutschland (VARD), der Initiator der GermanBoardNews, ist deshalb selbst aktiv geworden und hat zusammen mit führenden Experten maßgeschneiderte Angebote entwickelt – zum Beispiel …

Weiterlesen

Wie Lars Hinrichs die Telekom-Aufsichtsräte zum Lesen anregte

„Diversity: Aufsichtsrat ist keine Frage des Alters“ lautete das Thema einer Podiumsdiskussion auf dem Deutschen Aufsichtsratstag (#DART13). Es wurde sehr schnell deutlich, wie junge Aufsichtsräte frischen Wind in ihre Gremien bringen. XING-Gründer Lars Hinrichs – seit 2013 im Kontrollgremium der Deutschen Telekom – erzählte nicht nur, dass er sich berufen fühlte, die Vorstände um Tim Höttges zu duzen. Zudem habe er seinen Co-Aufsichtsräten zum Start das Buch „The Second Machine …

Weiterlesen
Bettina Volkens

Lufthansa: Warum Spohr und Volkens die Zufriedenheit bekämpfen

Zufriedene Mitarbeiter sind eigentlich eine prima Sache. Doch bisweilen schlägt Zufrieden- in Bequemlichkeit um – und das ist brandgefährlich, vor allem wenn Vorstände die digitale Transformation vorantreiben wollen und dazu auf ideenreiche und motivierte Mitarbeiter angewiesen sind. In einem solchen Dilemma steckt derzeit Lufthansa-CEO Carsten Spohr: Viele Angestellte sind derart zufrieden, dass sie am liebsten weiter machen wollen wie bisher, statt sich weiterzubilden oder auf neue Formen der Zusammenarbeit einzulassen. …

Weiterlesen
Max Viessmann

Familienunternehmer: Max Viessmann, der „Mail-Man“

Wie machen Unternehmen ihre Mitarbeiter – und damit sich selbst – fit für die digitale Transformation? Indem wir sie „befähigen und mitnehmen“, sagt der Familienunternehmer Max Viessmann, der den familieneigenen Heizungskonzern seit Januar als Co-Vorstandschef leitet. Dazu setzen der 29-Jährige und sein Vater und Verwaltungsratspräsident Martin Viessmann (65) entschlossen auf Weiterbildung (zum Beispiel in Form von E-Learning-Programmen), aber auch auf Transparenz und Teilhabe. Eine Mitarbeiterversammlung – 500 E-Mails So gibt’s …

Weiterlesen
Konzern-Aufsichtsräte

Aufsichtsräte in Konzernen: das Kaeser-Zetsche-Dilemma

Aufsichtsräte von Konzerntöchtern sind bisweilen eine Farce. Denn machen wir uns nichts vor: Manche gibt es nur, weil das Aktienrecht es vorschreibt. De facto wird sowieso durchregiert, Konzern- bzw. Holding-Vorstände übernehmen automatisch die zentralen Positionen in den Kontrollgremien und holen mal mehr, mal weniger unabhängige Experten dazu (meistens weniger). Von unabhängiger Überwachung im Sinne der VARD-Berufsgrundsätze kann dann keine Rede sein. Was ist die neue Freiheit für einzelne Sparten wert? …

Weiterlesen
John Cryan

Achleitner vs. Lehner: Der Unterschied zwischen den Top-Aufsehern

Wer nicht spart, fliegt: Nach Innogy-Chef Peter Terium musste nun auch der Deutsche-Bank-Vorstandsvorsitzende John Cryan (vor allem) wegen hoher Kosten seinen Hut nehmen. Während die Innogy-Aufseher ihrem CEO üppige Ausgaben für Lieblingsprojekte vorwarfen, monierten die Deutsche-Bank-Kontrolleure um Paul Achleitner unter anderem Cryans mangelnde Entschlossenheit bei Sparmaßnahmen im Investmentbanking. Sicher: Die wachsende Empfindlichkeit ist eine logische (und prinzipiell begrüßenswerte) Folge der Professionalisierung der Aufsichtsräte. Aufsichtsräte als Chef-Controller? Wir sehen allerdings zwei …

Weiterlesen