Lufthansa

Der Staat ist kein guter Unternehmer. Der Rettungsfonds WSF sollte deshalb auf Detail-Vorgaben verzichten – und stattdessen zentrale Governance-Prinzipien definieren.

Liebe Leser der GermanBoardNews, die Debatte über den Einstieg des staatlichen Rettungsfonds WSF bei der Lufthansa läuft auf Hochtouren. Das Ergebnis wird Signalwirkung haben: Es geht um nicht weniger als die Frage, ob wir uns auf den Weg in eine Staatswirtschaft begeben. Entscheiden künftig Politiker und Ministerialbeamte über den Kurs der Unternehmen, die der Steuerzahler rettet? Das wäre verheerend für die betroffenen Unternehmen und den Wirtschaftsstandort Deutschland. Und dass es …

Weiterlesen

Top vs. Flop: Günther Fielmann und Kasper Rorsted

Für Kasper Rorsted geht eine weitere schwierige Woche zu Ende. Der Adidas-Chef musste vor wenigen Tagen schlechte Zahlen fürs erste Quartal verkünden – und die Aktionäre auf ein noch schlechteres Ergebnis im laufenden Quartal einstimmen. Keine Frage: Kaum ein anderer Manager ist in der Corona-Krise derart ins Visier der Öffentlichkeit geraten. Nachdem Adidas trotz prall gefüllter Kassen angekündigt hatte, Mietzahlungen auszusetzen, brach sogar ein wahrer Shitstorm über den Dänen herein …

Weiterlesen
HV-Saison

HV-Saison: Wer erkauft die Zustimmung der Aktionäre?

Wo einst sozialistische Mehrheiten an der Tagesordnung waren, erleben Vorstände und Aufsichtsräte inzwischen häufig regelrechte Zitterpartien: Die Gefahr von schmerzhaften Abstimmungsniederlagen auf der Hauptversammlung ist deutlich gestiegen, seit immer mehr Investoren ihre Rechte als Eigentümer wahr- und ernst nehmen. In einem besonders aufsehenerregenden Fall erwischte es in der 2018er HV-Saison Norma-Aufsichtsratschef Stefan Wolf, den die Aktionäre kurzerhand in die Wüste schickten. Künftig dürften Verantwortliche sogar noch öfter zittern, weil die …

Weiterlesen
Heiner Flassbeck

Dividenden statt Investitionen: Ist der Wirtschaftsliberalismus am Ende?

Der linke Ökonom Heiner Flassbeck hat jüngst in der WirtschaftsWoche erklärt, dass der Wirtschaftsliberalismus „an sich selbst gescheitert“ ist – und zum Widerspruch eingeladen. Dieses Angebot nehmen wir gerne an, denn Flassbecks Kernkritik betrifft ein Thema, dass auch uns beschäftigt: Etliche Unternehmen horten ihre Gewinne oder geben das Geld in Form von Aktienrückkäufen oder Sonderdividenden den Aktionären, statt in die Zukunft zu investieren. Flassbeck formuliert das so: „Das gehortete Kapital …

Weiterlesen