Strategie: Schrumpfkuren statt Größenwahn

Mancher Mega-Deal der Vergangenheit hat sich als Desaster entpuppt, man denke nur an die “Hochzeit im Himmel” zwischen Daimler und Chrysler. Wir begrüßen deshalb, dass immer mehr Manager den Mut zum Schrumpfen haben: Thyssen-Krupp will den Großteil des Stahlgeschäfts verkaufen, die Metro spaltet die Unterhaltungselektronik ab und Eon teilt sich auf. In sämtlichen Fällen ist das eine nachvollziehbare – und vermutlich richtige – Antwort auf neue Herausforderungen. Machtbewusste Chefs à la Jürgen Schrempp hätten sich wohl trotzdem schwer getan, ihr Unternehmen und damit sich selbst kleiner zu machen. Für die neue CEO-Generation scheint das dagegen keine unüberwindbare Hürde zu sein. Gut so.