Frauenquote, Boni & Co.: Warum Aufsichtsräte jetzt Vertrauen verdient haben

Frauenquote

[fusion_builder_container hundred_percent=“no“ equal_height_columns=“no“ hide_on_mobile=“small-visibility,medium-visibility,large-visibility“ background_position=“center center“ background_repeat=“no-repeat“ fade=“no“ background_parallax=“none“ enable_mobile=“no“ parallax_speed=“0.3″ video_aspect_ratio=“16:9″ video_loop=“yes“ video_mute=“yes“ overlay_opacity=“0.5″ border_style=“solid“][fusion_builder_row][fusion_builder_column type=“1_1″ layout=“1_1″ spacing=““ center_content=“no“ hover_type=“none“ link=““ min_height=““ hide_on_mobile=“small-visibility,medium-visibility,large-visibility“ class=““ id=““ background_color=““ background_image=““ background_position=“left top“ background_repeat=“no-repeat“ border_size=“0″ border_color=““ border_style=“solid“ border_position=“all“ padding=““ dimension_margin=““ animation_type=““ animation_direction=“left“ animation_speed=“0.3″ animation_offset=““ last=“no“][fusion_text]

Derzeit hat sie wieder Hochkonjunktur, die Regulierungswut. Neben Steuervorschriften für Managergehälter denken die Regierenden nun auch über strengere Vorgaben in Sachen Frauenquote nach; Familienministerin Manuela Schwesig (SPD) drohte letzte Woche mit einer „harten Quote“ für Vorstände. Bei solchen Forderungen scheinen Regulierungsfreunde zu ignorieren, dass viele Unternehmen Fortschritte machen – sei es bei Managergehältern (Beispiel Deutsche Bank), AR-Vergütungen (Beispiel VW) oder eben der Frauenquote (Beispiel Porsche). Statt mit neuen erzieherischen Maßnahmen zu drohen und alle über einen Kamm zu scheren, sollte die Politik dies anerkennen – und den Aufsichtsräten Freiräume lassen für weitere Reformen, die aufs Unternehmen zugeschnitten sind. In Sachen Frauenquote etwa unterscheiden sich die Herausforderungen; in vielen Branchen könnten neue Gender-Vorgaben endgültig zulasten von Kompetenz und Qualifikation gehen. Und die müssen ausschlaggebend bleiben – bei Vorständen genauso wie bei Aufsichtsräten.