Managergehälter bei VW: Es geht um die Zukunft, nicht um Signale!

Volkwagen

[fusion_builder_container hundred_percent=“no“ equal_height_columns=“no“ hide_on_mobile=“small-visibility,medium-visibility,large-visibility“ background_position=“center center“ background_repeat=“no-repeat“ fade=“no“ background_parallax=“none“ enable_mobile=“no“ parallax_speed=“0.3″ video_aspect_ratio=“16:9″ video_loop=“yes“ video_mute=“yes“ overlay_opacity=“0.5″ border_style=“solid“][fusion_builder_row][fusion_builder_column type=“1_1″ layout=“1_1″ spacing=““ center_content=“no“ hover_type=“none“ link=““ min_height=““ hide_on_mobile=“small-visibility,medium-visibility,large-visibility“ class=““ id=““ background_color=““ background_image=““ background_position=“left top“ background_repeat=“no-repeat“ border_size=“0″ border_color=““ border_style=“solid“ border_position=“all“ padding=““ dimension_margin=““ animation_type=““ animation_direction=“left“ animation_speed=“0.3″ animation_offset=““ last=“no“][fusion_text]

Das neue Vergütungssystem bei VW hat auf breiter Front für Kritik gesorgt. Die Reform sei kein großer Wurf, lautet der Tenor; der Aufsichtsrat habe die Chance verpasst, ein klares Zeichen zu setzen. Wir sehen das anders. Es kann schließlich nicht die Aufgabe von Kontrolleuren sein, Zeichen zu setzen – sei es aus politischen Gründen oder als eine Art nachträgliche Manager-Strafe für „Dieselgate“. Bei den Erwägungen des Aufsichtsrats durfte es vielmehr allein um die Zukunft und das Wohl des Unternehmens gehen. Und in diesem Zusammenhang gilt: Wer talentierte Manager locken und binden will, kann nicht mit allzu restriktiven Vergütungssystemen vorpreschen – sonst reibt sich die Konkurrenz die Hände. Unser Eindruck ist: Die VW-Aufsichtsräte haben in diesem Spannungsfeld einen akzeptablen Kompromiss gefunden, vor allem weil die Änderungen bereits für laufende Verträge gelten und die Boni-Kriterien deutlich verschärft wurden (was aus unserer Sicht wichtiger ist als der „Gehaltsdeckel“).