Familienunternehmer: Max Viessmann, der „Mail-Man“

Max Viessmann

Wie machen Unternehmen ihre Mitarbeiter – und damit sich selbst – fit für die digitale Transformation? Indem wir sie „befähigen und mitnehmen“, sagt der Familienunternehmer Max Viessmann, der den familieneigenen Heizungskonzern seit Januar als Co-Vorstandschef leitet. Dazu setzen der 29-Jährige und sein Vater und Verwaltungsratspräsident Martin Viessmann (65) entschlossen auf Weiterbildung (zum Beispiel in Form von E-Learning-Programmen), aber auch auf Transparenz und Teilhabe.

Eine Mitarbeiterversammlung – 500 E-Mails

So gibt’s jeden Monat eine virtuelle Versammlung per Live-Stream, an dem alle Mitarbeiter teilnehmen können. „Nach jedem Meeting bekomme ich zwischen 400 und 500 E-Mails aus der Belegschaft, die alle beantwortet werden“, berichtete Max Viessmann jüngst dem Handelsblatt. Viele der rund 12.000 Mitarbeiter des Familienunternehmens interessieren sich also für das große Ganze – und sind bereit, sich einzubringen. Das lässt hoffen für die digitale Transformation des traditionsreichen nordhessischen Familienunternehmens, das 1917 gegründet wurde und heute einen Jahresumsatz von fast 2,4 Milliarden Euro erzielt.