Digitalisierung: SAP-Aufsichtsratschef Plattner will Politik machen

Hasso Plattner

Eine Metapher sagt oft mehr als tausend Worte. Das demonstrierte Hasso Plattner letzte Woche mit einem einprägsamen Vergleich: Wenn die Entwickler Künstlicher Intelligenz „so erfolgreich sind wie sie glauben, werden die Systeme laufen wie ein Zeichentrickfilm von Walt Disney“, sagte der SAP-Gründer und Aufsichtsratschef im Interview mit einer australischen Wirtschaftszeitung. Das werde langfristig zahlreiche Jobs kosten. Die politisch Verantwortlichen müssten deshalb erkennen, dass nicht jeder vom technischen Fortschritt profitiere – und entsprechende Strategien entwickeln.

Digitale Bildung und Mitarbeiterbeteiligungen fördern – jetzt

Unternehmer und Manager dürften „die Politiker aber nicht mit diesem Problem allein lassen“, forderte Plattner. Sie müssten ihren Beitrag dazu leisten und über Lösungen nachdenken – vor allem im Bereich Aus- und Weiterbildung. Wir könnten dem SAP-Gründer gar nicht entschiedener zustimmen und hoffen, dass er in Wirtschaft und Politik offene Türen einrennt. Neben Bildungsinitiativen halten wir die Förderung von Mitarbeiterbeteiligungen für besonders wichtig, um „Digitalisierungsdividenden“ fairer zu verteilen und tiefere soziale Gräben zu verhindern. Auch hier könnten Wirtschaft und Politik gemeinsam viel bewegen.