Fußball-Bundesliga: Wer wird der neue DFL-Aufsichtsratschef?

DFL-Aufsichtsrat

Erstaunlich gute Nachrichten aus dem deutschen Profi-Fußball: Die Deutsche Fußball Liga (DFL) – ein Zusammenschluss der Erst- und Zweitligisten – will ihren Aufsichtsrat stärken. Wie der „kicker“ berichtet, sollen die 36 DFL-Mitglieder im kommenden Jahr „einen Aufsichtsratsvorsitzenden wählen“, der den Präsidenten als „obersten Repräsentanten“ ablöst. Zudem soll das Kontrollgremium von sechs auf neun Mitglieder erweitert werden. Das Präsidium um Reinhard Rauball (71), der bislang in Personalunion als Aufsichtsratschef fungiert, wird den Plänen zufolge durch einen „Ständigen Ausschuss“ mit begrenztem Einfluss ersetzt.

Verzweifelt gesucht: eine Frau für den DFL-Aufsichtsrat

Wir meinen: Mit der „Neuordnung der Gremienstruktur“ würde der scheidende Rauball wichtige Weichen für die Zukunft stellen. Denn ein starker Aufsichtsrat ist ein entscheidender Schritt, um aus einer Funktionärstruppe ein Unternehmen mit professioneller Governance zu machen. Allerdings kommt es natürlich darauf an, wer in das Gremium einzieht. Bislang besteht das Gremium ausschließlich aus Vereinsmanagern und -funktionären wie Peter Peters (Schalke 04) oder Robert Schäfer (Fortuna Düsseldorf). Wir wünschen uns deshalb – neben einem geeigneten Aufsichtsratschef – externe, unabhängige Experten für den DFL-Aufsichtsrat. Und vor allem endlich die erste Frau.