Familienunternehmen: Werner Bahlsen und die Ideen seiner Tochter

Werner Bahlsen

Für eine erfolgreicheTransformation sind Menschen gefragt, die anders ticken. Und Familienunternehmer habe bei der Suche nach Impulsgebern einen Vorteil, weil sie sich nicht allein aufs Recruiting verlassen müssen: Oft sitzen sie ohnehin am Frühstückstisch. Deshalb empfehlen Family-Governance-Experten zu Recht, genau hinzuhören, was vermeintlich naseweise Sprösslinge zu sagen haben. So wie Keks-Unternehmer Werner Bahlsen (69). Ihr Vater habe „bei jeder bescheuerten Idee, die ich hatte, gesagt: ‚Lass uns drüber reden‘“, erzählte Verena Bahlsen jetzt im Capital-Interview. „Er nimmt mich ernst.“

„Auch wenn wir viel miteinander ringen“

Die 25-Jährige leitet das Restaurant Hermann’s in Berlin, in dem sie neue Ideen für die Lebensmittelbranche entwickelt und testet. Sämtliche Innovationen kämen derzeit „von außen, von Forschern, von Restaurants, von Bloggern“, sagt Bahlsen. Sie wolle deshalb „Brücken zur Industrie“ schlagen, mit dem Restaurant eine Plattform aufbauen und „traditionelle Marken“ beraten. Werner Bahlsen, der 2018 das Ruder an familienexterne Manager übergeben hatte und in den Verwaltungsrat gewechselt war, begleite das Projekt „mit Wohlwollen – auch wenn wir viel miteinander ringen“. Wir wünschen dabei viel Erfolg – und hoffen, dass das Ringen nie zum Gerangel wird.