Saori Dubourg: Initiative gegen Shareholder-Value-Exzesse

Saori Dubourg

Der Druck von Investoren, denen es ums schnelle Geld geht, kann gute Unternehmensführung verhindern. Klassisches Beispiel sind Aktienrückkäufe zulasten von Zukunftsinvestitionen. Deshalb treibt uns schon länger die Frage um: Wie lässt sich der Einfluss von Aktivisten und Spekulanten begrenzen, ohne Aktionärsrechte einzuschränken? Zugespitzt formuliert: Wie machen wir die Börse vom Spielplatz für Zocker zum Marktplatz der Mitinhaber? Wir plädieren dafür, langfristiges Denken zu fördern – und zugleich langfristig denkende Aktionäre stärken.

Ein neuer Aktienindex für geduldige Anleger

Eine interessante Initiative dazu hat Saori Dubourg angeschoben: Die BASF-Vorständin will „die Spielregeln an den Aktienmärkten“ verändern und Shareholder-Value-Exzesse eindämmen. Gemeinsam mit Unternehmen wie Bosch und Novartis und Beratern von PwC und Weltbank arbeitet sie deshalb an einem innovativen Bewertungssystem für Unternehmen. Ziel ist eine Art neuer Aktienindex, der soziale und ökologische Werte widerspiegelt – und nicht kurzfristige Gewinnerwartungen. Dadurch sollen die langfristigen Aussichten eines Unternehmens in den Vordergrund rücken, was Managern mehr Raum für Zukunftsinvestitionen geben würde. Wir sind gespannt und wünschen Saori Dubourg und ihren Mitstreitern viel Erfolg.